Jacutin® Pedicul Fluid nicht mehr verordnungsfähig

Kopfläuse. Quelle: Centers for Disease Control and Prevention. http://phil.cdc.gov/phil/home.asp ID# 6816. Public Domain.

In Anlage der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) werden Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen, die als Medizinprodukte nach § 3 Nr. 1 oder 2 Medizinproduktegesetz zur Anwendung am oder im menschlichen Körper bestimmt sind, aufgeführt, die ausnahmsweise in die Arzneimittelversorgung einbezogen werden können. Am 1. Dezember wurde der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur Streichung des Medizinproduktes “Jacutin® Pedicul Fluid” im Bundesanzeiger veröffentlicht. Der Beschluss ist damit ab heute rechtskräftig.


“Jacutin® Pedicul Fluid” war bislang für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsstörungen zur physikalischen Behandlung des Kopfhaares bei Kopflausbefall verordnungsfähig. Das hat sich mit der Veröffentlichung des G-BA-Beschlusses am 1. Dezember 2015 im Bundesanzeiger nunmehr geändert.

In der Begründung gibt der G-BA an, “dass das Medizinprodukt die Kriterien zur Aufnahme in die AM-RL aufgrund des nicht ausreichend belegten therapeutischen Nutzens nicht erfüllt”.


Von der Website des G-BA:

Beschlussdatum: 11.11.2015
Inkrafttreten: 02.12.2015
Beschluss veröffentlicht: BAnz AT 01.12.2015 B2

[Bewertungen: 0 - Durchschnitt: 0]
Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.