Gehaltserhöhung: Ab 1. April 2,2 Prozent mehr für MFA

Gut für uns. Bild: Gerd Altmann. Lizenz: CC0

Wie im aktuell gültigen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte vom August 2017 vereinbart, tritt am 1. April 2018 die nächste Stufe der Gehaltserhöhung für Medizinische Fachangestellte in Kraft. Auf der Basis der geänderten Grundgehälter vom 1. Januar 2018 gibt es 2,2 Prozent mehr Geld.


Die Tarifgehälter der Berufsanfänger/innen starten damit in Tätigkeitsgruppe I als Vollzeitbeschäftigte bei 1.884,45 Euro. Möglich sind in der ersten drei Berufsjahren nach entsprechender Qualifikation aber auch bereits die Tätigkeitsgruppen II bis VI mit Anfangsgehältern von 2.025,79 bis 2.826,68 Euro.

Zum 1. April steigen ebenso die monatlichen Ausbildungsvergütungen. Sie betragen dann im ersten Ausbildungsjahr 805 Euro, im zweiten 850 und im dritten Ausbildungsjahr 900 Euro.

Carmen Gandila, Präsidentin des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V. und Tarifexpertin erklärt dazu: “Der Fachkräftemangel ist inzwischen in vielen Teilen Deutschlands auch bei den Medizinischen Fachangestellten angekommen. Diese Situation ist belastend für die Betreuung der Patientinnen und Patienten, sie wird von der Politik aber bisher nicht als Problem erkannt. Für uns als Tarifpartner wie auch für die AAA auf der Arbeitgeberseite sind die im Tarifvertrag festgehaltenen Bedingungen Mindeststandards. MFA sollten sich dessen bewusst sein und keinen Arbeitsvertrag mehr unter Tarif unterschreiben.”

Seinen Mitgliedern bietet der Verband medizinischer Fachberufe e.V. an, die Arbeitsverträge vor dem Unterzeichnen von der Rechtsabteilung prüfen zu lassen.

(pi Verband medizinischer Fachberufe e.V., 26.03.2018)

Wie gut gefällt dir dieser Beitrag?
[Bewertungen: 1 - Durchschnitt: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.