Risiko- und Fehlermanagement

Die richtige Tür. Bild: qimono. Lizenz: CC0
Wenn der Kurs so alt ist, dass er massive Fehlinformationen enthält, nehmen wir ihn vom Netz. Ansonsten hast du Zugang zum Kurs, so lange du Dialogpartnerin bist.



Über den Kurs

Seit Januar 2014 sind Arztpraxen gemäß Qualitätmanagementrichtlinie (QM-RL) verpflichtet, ein Risiko- und Fehlermanagement in der Praxis einzuführen. Als Teil des Qualitätsmanagements muss ein fortlaufender Prozess entwickelt werden, der geeignet ist, Schwachstellen zu identifizieren, die zu physischen, psychischen, sozialen und finanziellen Schäden und ggf. zu damit verbundenen Haftungsansprüchen führen können. Risiken sollen rechtzeitig erkannt und Fehler so tunlichst vermieden werden. Das dient der Patientensicherheit und hat daher einen hohen Stellenwert im Qualitätsmanagement. Insbesondere sollen auch die Meldungen aus Fehlermeldesystemen genutzt werden.Seit Januar 2014 sind Arztpraxen gemäß Qualitätmanagementrichtlinie
(QM-RL) verpflichtet, ein Risiko- und Fehlermanagement in der Praxis
einzuführen. Als Teil des Qualitätsmanagements muss ein fortlaufender
Prozess entwickelt werden, der geeignet ist, Schwachstellen zu
identifizieren, die zu physischen, psychischen, sozialen und
finanziellen Schäden und ggf. zu damit verbundenen Haftungsansprüchen
führen können. Risiken sollen rechtzeitig erkannt und Fehler so
tunlichst vermieden werden. Das dient der Patientensicherheit und hat
daher einen hohen Stellenwert im Qualitätsmanagement. Insbesondere
sollen auch die Meldungen aus Fehlermeldesystemen genutzt werden.

Lernziele

Die Medizinische Fachangestellte erhält einen Überblick über die
notwendigerweise durchzuführenden Schritte. Des Weiteren soll sie
befähigt werden, Hilfsmittel für die Durchführung zu entwickeln und am
Arbeitsplatz einzusetzen.

[Bewertungen: 0 - Durchschnitt: 0]
Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.