Kategorie: Patienteninformation

Hoher Aluminiumgehalt in Speisen aus unbeschichteten Aluminiumschalen

Alufolie auf dem Grill

Speisen aus unbeschichteten Aluminiummenüschalen können hohe Gehalte an Aluminium enthalten. Dies ist das Ergebnis eines Forschungsprojekts des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Untersucht wurden einige Lebensmittel, die nach den Regeln des Cook&Chill-Verfahrens zubereitet und anschließend warmgehalten wurden. Das Cook&Chill-Verfahren ist ein gängiges Verfahren für die Essensversorgung in Gemeinschaftsverpflegungen wie Kindertagesstätten, Schulen, Kantinen oder Außer-Haus-Verpflegung. Die Messergebnisse zeigen trotz der begrenzten Zahl der untersuchten Proben, dass insbesondere beim Warmhalten im Anschluss an das Cook&Chill-Verfahren Aluminiumionen auf saure Lebensmittel übergehen. „Angesichts der ohnehin vorhandenen Belastung mit Aluminium in der Bevölkerung sollte eine Minimierung jedes vermeidbaren, zusätzlichen Eintrags angestrebt werden”, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Grundsätzlich sind Aluminiumverbindungen ein natürlicher Bestandteil des Trinkwassers und vieler unbehandelter Lebensmittel, wie beispielsweise Früchte und Gemüse. Zudem können Verbraucherinnen und Verbraucher Aluminium bei unsachgemäßem Gebrauch von aluminiumhaltigen Kochgeschirr oder Aluminiumfolie sowie auch aus kosmetischen Mitteln aufnehmen.

Weiterlesen

Wie gut gefällt dir dieser Beitrag?
[Bewertungen: 0 - Durchschnitt: 0]

Neue Patienteninformation: Fürsorgliche Begleitung am Lebensende

Kinderhospiz. Foto: Bholmesy. Lizenz: CC0

Schwerkranke sollen in Würde und geborgen ihre verbleibende Lebenszeit verbringen. Das ist die Aufgabe der Palliativversorgung. Spezielle Informationen zur medizinischen Versorgung am Lebensende vermittelt jetzt eine neue Patienteninformation. Auf zwei Seiten wird anschaulich vermittelt, welche Möglichkeiten der Begleitung und Unterstützung es gibt.

Letzten Lebensabschnitt mitbestimmen
Die Publikation informiert auch über Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen, mit denen der letzte Lebensabschnitt mitbestimmt werden kann. Aufgeführt ist zudem ein deutschlandweites Verzeichnis für Hospize.

Ärzte können das Infoblatt kostenlos im Internet oder im Sicheren Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen unter portal.kv-safenet.de herunterladen und für das Gespräch mit Patienten und Angehörigen nutzen.

(PraxisNachrichten der KBV, 06.04.2017)

Wie gut gefällt dir dieser Beitrag?
[Bewertungen: 0 - Durchschnitt: 0]

Neue Broschüre zur Reha für Kinder und Jugendliche

Kinder. Bild: Prawny. Lizenz: CC0

Die Möglichkeiten der medizinischen Rehabilitation für chronisch kranke Kinder und Jugendliche werden in einer neuen Broschüre vorgestellt. Sie richtet sich an Ärzte, Pädagogen, Therapeuten und weitere Fachkräfte, die mit Kindern Kontakt haben. Ergänzend gibt es einen Flyer, den Praxen zur Information der Eltern nutzen können. Hilfreich für Fachkräfte ist das Ablaufschema „10 Schritte zur Reha“. Auf einer Seite wird dargestellt, welche Schritte notwendig sind und was von wem zu tun ist, bis die Reha beginnt. Auf ärztlicher Seite gehört dazu, den Bedarf zu erkennen, mit den Eltern zu sprechen, dann gegebenenfalls das Verordnungsformular oder den Befundbericht auszufüllen.

[Weiterlesen bei kbv.de]

Wie gut gefällt dir dieser Beitrag?
[Bewertungen: 0 - Durchschnitt: 0]

Notfallausweis für Herzpatienten: bessere Überlebenschancen

Foto vom Notfallausweis für Herzpatienten

In vielen Fällen können Herzprobleme mit einem erhöhten Risiko für einen medizinischen Notfall einhergehen. Deshalb rät die Herzstiftung Herzpatienten zum Notfallausweis für den Geldbeutel, der kostenfrei bei der Deutschen Herzstiftung e.V. angefordert werden kann. Der Ausweis wurde jetzt aktuellen Anforderungen in Kliniken und Praxen hinsichtlich neuer Gerinnungshemmer und Implantaten (Klappenersatz, Gefäßstütze/Stent, implantierbarer Defibrillator) angepasst.

Weiterlesen

Wie gut gefällt dir dieser Beitrag?
[Bewertungen: 0 - Durchschnitt: 0]

Sachsen: Neue Musterformulare für Patientenverfügungen

Patientenverfügung. Foto. Gerd Altmann. Lizenz: CC0

Die Sächsische Landesärztekammer stellt seit vielen Jahren von Ärzten und Juristen erarbeitete Musterformulare für Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht bereit. Diese Formulare wurden nun aktuell vom Arbeitskreis Ethik in der Medizin komplett überarbeitet.

Weiterlesen

Wie gut gefällt dir dieser Beitrag?
[Bewertungen: 0 - Durchschnitt: 0]

Mit einer einfachen Farbkarte die Leber von Säuglingen retten

Baby-Ultraschall. Foto: FeeLoona. Lizenz: CC0

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. Die Karten dienen der Früherkennung einer Gallengangatresie, eines irreversiblen Verschlusses der ableitenden Gallenwege, der binnen weniger Wochen zu einer Zerstörung der Leber bei den neugeborenen Kindern führen kann. Ein entfärbter Stuhlgang ein Frühzeichen der Erkrankung sein. Die Erkrankung ist selten, aber die häufigste Ursache für eine Lebertransplantation im Kindes- oder Jugendalter. „Die einzige Chance, diese Entwicklung aufzuhalten, liegt in einer rechtzeitigen Diagnose“, sagte Dr. Omid Madadi-Sanjani, der das Pilotprojekt in der Kinderchirurgie leitet.

Weiterlesen

Wie gut gefällt dir dieser Beitrag?
[Bewertungen: 1 - Durchschnitt: 5]

Widerstand ist nicht zwecklos – Gewichte heben gegen Demenz

Widerstandstraining, gelbe Hanteln. Foto: Beeki, CC0

Eine neue Studie der University of New South Wales, der University of Sydney und der University of Adelaide zeigt, dass über Fünfundfünfzigjährige mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen ihre Gehirnfunktion mit Muskelaufbau stärken können.

Weiterlesen

Wie gut gefällt dir dieser Beitrag?
[Bewertungen: 0 - Durchschnitt: 0]

„Pflegix“ bringt Helfer und Pflegebedürftige zusammen

Seniorin. Bild: Gerd Altmann. Lizenz: CC0

Pflegix heißt ein neues Pflege-Startup aus Witten, das auf den demografischen Wandel einer älter werdenden Gesellschaft mit einem umfassenden praktischen Hilfsangebot reagiert. Menschen, die Hilfe benötigen, finden über den neuen Pflegix-Onlinemarktplatz passende Unterstützung. Das Startup wendet sich an Senioren, Familien und Menschen mit Unterstützungsbedarf. Mehr als 3.000 Helfer haben sich bereits in 14 Städten in NRW, Frankfurt und Hamburg registriert. Unter den registrierten Helfern befinden sich examinierte Pflegekräfte, Pflegehelfer, zertifizierte Seniorenbetreuer und Alltagsbegleiter, aber auch Haushalts- und Putzhilfen und Menschen, die anderen gern helfen. Pflegix listet die Helfer in unmittelbarer Nähe und vereinfacht die Suche mittels verschiedener Filterfunktionen. Die Leistungen der Helfer sind flexibel stunden- oder tageweise buchbar, regelmäßig oder nur nach Bedarf.

Weiterlesen

Wie gut gefällt dir dieser Beitrag?
[Bewertungen: 4 - Durchschnitt: 5]